[Nachbericht] Die Animuc sticht in See!

[Nachbericht] Die Animuc sticht in See!


Am Wochenende vom 26. bis 28. April strömten wieder einmal die Cosplayer zum Kloster Fürstenfeldbruck: Es war Zeit für die nunmehr elfte Animuc, dieses Mal unter dem Motto Piraten.

Was das Programm betraf, standen zwei Themenbereiche besonders im Mittelpunkt: Zum einen Musik und Tanz, zum anderen Cosplay und Cosplaywettbewerbe. Wir haben für euch einige Eindrücke gesammelt:

Bühnenprogramm

Genau so sah der Freitag auch aus: Im großen Saal traten nach Eröffnungsveranstaltung und Cosplay Catwalk die beiden Sängerinnen Mitsuki und Sasi auf. Nach ihren beiden Konzerten folgte der AMV Wettbewerb zum Abschluss des Tages.

Den Samstag starteten im großen Saal Kira Kira Hikaru mit ihrem aktuellen Stück zu Herr der Ringe. Technisch wunderbar umgesetzt und genau an den richtigen Stellen gekürzt, brachten sie nach Guardians of the Galaxy im letzten Jahr auch diesen Stoff wieder wunderbar auf die Bühne. Anstatt einer Zugabe flossen leider nach Ende des Stücks die Abschiedstränen: Für 6 Mitglieder der Gruppe war Herr der Ringe leider das letzte Stück. Die Emotionen der Gruppenmitglieder ergriffen einen als Zuschauer gleich mit!

Im Anschluss präsentierten All Stars mit “Tales of Symphonia – Shattered” ein unterhaltsames Stück, das man sich auch gut anschauen konnte, ohne die Vorlage zu kennen.

Nach dem Cosplay Performance Wettbewerb führten Serenata ihr Harry Potter Musical auf. Besonders Snape glänzte durch schauspielerische Leistung und Improvisationstalent in der Zugabe.

Einen besonders großen Besucherandrang gab es im kleinen Saal ab dem frühen Samstagabend:

Um etwa 17:30 zog als erstes der Cosplay Dance Off wie gewohnt jede Menge Publikum an. Hier standen sich Teams und Einzelteilnehmer in einem Dance Battle Turnier mit KO-System gegenüber. Entschieden wurden die Runden jeweils per Applausabstimmung durch das Publikum.

Für die AMV Happy Hour gab es eine Warteschlange, die vom kleinen Saal bis vor den großen Saal reichte. Bei diesem ausgesprochen beliebten Programmpunkt wird eine Auswahl überwiegend neuer AMVs präsentiert, sicherheitshalber freigegeben für Besucher ab 16 Jahren. Die Techniker spielen dem Moderator jedes Jahr einen Streich und unterbrechen damit den Programmpunkt – was für eine durchaus willkommene Pause sorgt. In diesem Jahr bestand dieser Streich aus einer spontanen Quizshow aus etwa 12 Fragen mit steigendem Humorfaktor. Danach ging es weiter mit einigen weiteren AMVs, mit Hallenschluss gegen 23 Uhr endete der Programmpunkt.

Im großen Saal trat unterdessen am Samstagabend die K-Pop Tanzgruppe Styx auf, gefolgt von den Love-Live Tänzerinnen von Ocean Kiss.

Der Sonntagmorgen im großen Saal begann humorvoll mit Flying Sushi Theater. Beim Crossover aus My Hero Academia, Detektiv Conan, Sailor Moon und mehr blieb kein Auge trocken. Der Tag endete vor der Abschlussveranstaltung mit Sängerin Chilali und jeder Menge Anime-Songs.

Cosplayball

Am Freitagabend wurde ebenfalls unter dem Motto Piraten im kleinen Bühnensaal das Holzbein geschwungen, zu einer Mischung aus thematisch passender Musik, Soundtracks und Anime. Die Stimmung war großartig, und es gab sogar etwas zu gewinnen! Mehr Infos findet ihr hier

Cosplaywettbewerbe

An jedem der drei Animuc-Tage fand ein Cosplaywettbewerb statt.

Am Freitag ging es los mit dem Cosplay Catwalk. Bei diesem Wettbewerb wird einzig und allein das Kostüm bewertet.

Samstagmittag ging es weiter mit dem Cosplay Wettbewerb Performance, bei dem in Gegensatz zum Catwalk der Auftritt im Vordergrund stand.

Am Sonntag schließlich durfte die Animuc den deutschen Vorentscheid zum internationalen Wettbewerb “Clara Cow’s Cosplay Cup” (Kurz: C4) ausrichten. Die Performance und Kostüme im Vorentscheid durften dieselben wie für das Finale sein, mussten jedoch nicht. Die Kostüme der Teams wurden am Sonntagmorgen bereits von der Jury begutachtet.

Die Größe des C4 scheint jedoch einige eingeschüchtert zu haben: nur fünf Startnummern traten an, um zum Finale nach Rotterdam geschickt zu werden. Nach 45 Minuten war der Vorentscheid vorbei, anstatt wie im Programm veranschlagt nach anderthalb Stunden.

Rahmenprogramm

In den Nebengebäuden waren wie gewohnt Karaoke und Gamesroom zu finden. Allerdings befand sich nur noch der Gamesroom über dem Restaurant, das Karaoke einmal über den Hof im Gebäude gegenüber.

 

Die nächste Animuc öffnet ihre Tore für euch vom 17.-19. April 2020 an altbekannter Stelle, und auch wir sind für euch natürlich auch dann wieder vor Ort!

Fazit

Die Animuc ist eine ganz besonders schöne Convention, die sich sowohl als Besucher als auch als Helfer sehr lohnt.
Programm
10/10
Erreichbarkeit (ÖPNV)
7/10
Location (Gebäude)
10/10
Location (Umgebung)
10/10
Organisation
9/10
Händlerangebot
10/10